Leuchtturm Hanstholm
Leuchtturm Hanstholm

Leuchtturm Hanstholm

Der Leuchtturm von Hanstholm liegt oben auf der Anhöhe Hanstholm Knuden, direkt südlich der Hansted Kirche.
Er wurde 1842-43 als erster Leuchtturm an der jütländischen Westküste erbaut und war gleichzeitig der erste in Dänemark mit einer rotierenden Linse, die von einer Öllampe erleuchtet wurde. Im Rahmen der Modernisierung 1888-89 wurde der Turm erhöht und als erster in Dänemark mit elektrischem Leuchtfeuer ausgestattet (Kohlebogenlampe). Zu diesem Zeitpunkt war er der lichtstärkste Leuchtturm der Welt. 1923 wurde die Kohlebogenlampe durch eine Glühlampe ersetzt; der Strom wurde von Petroleumgeneratoren erzeugt.
Aufgrund der Verdunklungsanordnung verlangten die Deutschen unmittelbar nach der Besetzung die Abschaltung des Leuchtturms. Die dänische Besatzung blieb jedoch beim Turm, so dass er jederzeit angeschaltet werden konnte, wenn die Deutschen bei eigenen Seebewegungen ein Leuchtfeuer benötigten.
Während der Besatzung diente der Leuchtturm als Peilstation für die 38-cm-Batterie. Auf dem Rundgang oben war ein Peilfernrohr aufgestellt.
Der Leuchtturm ist noch immer in Betrieb, wurde 1970 aber automatisiert.
Tagsüber ist er für Besucher zugänglich.